Matapaloz Festival, 16.-17.06.2017, Hockenheimring – Vorbericht

MatapalozDie Böhsen Onkelz kehren nach den Konzerten 2014 und 2015 zurück zum Hockenheimring – aber diesmal nicht in Form von Einzelkonzerten, sondern gleich mit einem ganzen Festival!

Und die Onkelz haben sich amtliche Unterstützung besorgt! Die genaue Auftrittsreihenfolge ist noch nicht bekannt, außer dass die Onkelz jeweils als Headliner spielen natürlich. Aber die Tagesaufteilung ist bereits fix!

Und der Freitag ist ja wohl mal so richtig nach meinem Geschmack. Mit den Suicidal Tendencies sind nicht nur die Urväter des Hardcore-Punk-Genres am Start, sondern mit Hatebreed auch der vielleicht bekannteste Act der Neuzeit aus eben genau dieser Sparte. Und wer bei Hatebreeds „Destroy Everything“ ruhig sitzen bleiben kann, dem ist echt nicht mehr zu helfen.

Und damit nicht genug, Papa Roach ist auch am Start! Die amerikanischen Rock/Alternative-Heroen um Sänger Jacoby Shaddix veröffentlichen am 19.05.2017 ihr neues Album „Crooked Teeth“, aus dem sie dann ja beim Matapaloz-Festival hoffentlich auch einiges spielen werden. Aber auch Klassiker wie das allseits bekannte „Last Resort“ oder das wunderbar wehmütige „Scars“ werden in der Setlist ja hoffentlich nicht fehlen.

Ich tippe einfach mal, dass Five Finger Death Puch den Slot direkt vor den Onkelz bekommen. Und womit? Mit Recht! Ich habe das Quintett aus den Staaten ja leider erst einmal live gesehen, aber da haben sie mir besser gefallen als der eigentliche Headliner. Das war eine richtig energievolle Live-Performance, immer auf der Höhe des Publikums. Dazu Songs, die man direkt mitsingen will, auch wenn man den Text noch gar nicht richtig kann. An einem guten Tag spielt Sänger Ivan eindeutig stimmlich in einer Liga mit Disturbed-Frotmann David Draiman – und hey, wer zweifelt daran, dass der Matapaloz-Freitag ein guter Tag wird? 😉

Der Samstag beginnt dann wohl mit einer großen Portion Punk und Oi-Tanzmusik. Toxpack habe ich als Weidner-Support bereits mehrmals live gesehen. Die Berliner haben seit Ende März mit „Schall und Rauch“ ein neues Album am Start, das in den Albencharts bis auf Platz 20 geklettert ist. Wer auf deutschsprachigen Streetpunk mit gelegentlichen (Hard-)Rock-Einflüssen steht, wird mit den Hauptstädtern sicher glücklich.

Mit Cockney Rejects sind quasi die Begründer des Oi-Punks am Start. Den Ausruf „Oi Oi Oi“ kennt eigentlich fast jeder – und der basiert nun einmal auf einem Song der Cockney Rejects. Es wird laut, hart und schnell, so viel ist jetzt schon sicher.

Aber die Zusschauer sollten sich nicht zu sehr verausgaben, mit Anthrax und Slayer sind doch noch zwei absolut Metal-Legenden am Start. Ich persönlich finde Anthax musikalisch ja deutlich interessanter, aber vom Kult-Status her dürfte Slayer leicht vorne liegen. Sehenswert sind aber ohne Zweifel beide Bands!

Und dann ist da ja noch der Headliner, die Böhsen Onkelz. Was soll ich sagen, was nicht schon gesagt oder geschrieben wurde? Dass es eigentlich keine Band gibt, die dieses Gefühl von Zusammengehörigkeit im Publikum schafft? Dass die Texte dich an guten Tagen zum Feiern animieren und dich an schlechten Tagen wieder aufrichten können? Dass diese Band für Weiterentwicklung (musikalisch und persönlich) steht, wie keine zweite? Dass man es als Onkelz-Fan auch im Jahr 2017 nicht immer einfach hat, aber sich die Strapazen lohnen, weil man auch mehr zurück bekommt als bei fast allen anderen Bands? Könnte ich tun, aber wer es nicht fühlt, wird es wohl auch nicht verstehen oder verstehen wollen. Ja, ich war bei dem Comeback 2014 auch skeptisch, aber mittlerweile glaube ich, dass die Onkelz seit ihrer Wiederkehr einen neuen Level der Kreativität erreicht haben, vor allem auch durch Kevin Russells Drogenfreiheit. Und das feiern sie, zusammen als Band und mit dem Publikum. Auf das Leben, auf die Onkelz!

Ich bin ja gespannt, ob in Punkto Bühne noch Luft nach oben ist? Die gigantischen Aufbauten aus den Jahren 2014 und 2015 in Punkto Größe noch mal zu toppen, dürfte schwierig sein. Vielleicht ja eine ungewöhnliche Form oder Deko? Abwarten, gigantisch wird es sowieso.

Aber es wird nicht nur Musik geboten, sondern noch eine ganze Menge mehr.

El Barrio“ nennt sich der Chill Out Bereich vom Matapaloz. Er befindet sich direkt hinter der Hauptbühne und hält viel zum Entdecken bereit.

Im „WILDSTYLE AT MATAPALOZ“-Bereich mit zahlreichen Tattoo und Piercing-Artists, Klamotten-, Schmuck- und Accessoires-Ständen, Custom Bikes, Hot Rods und dem offiziellem Band & Festival Merchandise wird sich jeder Fan die Zeit bei eventuell ungeliebten Bands vertreiben können.

Für das leibliche Wohl ist in einem großen Street Food Bereich gesorgt, es gibt gekühlte Drinks und natürlich auch die „Wildstyle Showbühne“ quasi die 2. Matapaloz-Bühne, auf der sich die Weltstars des Freakshow-Genres die Klinke in die Hand geben.

Aus der Weltmetropole Las Vegas: THE SWING SHIFT SIDE SHOW, Rekord-Weltrekordhalter THE SPACE COWBOY aus Australien! Er schluckt 15 Schwerter gleichzeitig und jongliert mit laufenden Kettensägen – und das auf einem 3m hohen Einrad. Außerdem dabei: Die weltweite Tattoo-Ikone & Puzzleman THE ENIGMA sowie der unbestritten weltweit größte weibliche Star der Tattoo Szene, THE MEXICAN VAMPIRE WOMAN!

Wer will, kann sich bis nachts um drei die Zeit im im Endzeit-Stil gestylten„Barrio“ vertreiben. Das Konzept klingt auf jeden Fall mega spannend!

Und es gibt sogar noch Tickets! Also, wer ist dabei, wenn die Onkelz im Juni den Hockenheimring rocken?

Wann:

16.-17.06.2017

Wo:

Hockenheimring

Am Motodrom

68766 Hockenheim

Tickets & weitere Infos unter:

www.matapaloz.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *