Heathen Rock, 18.02.2017, Rieckhof Harburg

Heathen Rock 2017Heathen Rock Festival, 18.02.2017, Rieckhof Harburg

Endlich ist es wieder soweit – das Heathen Rock Festival 2017 ist nicht mehr weit! Ganze zehn Bands aus den unterschiedlichsten Genres sind am Start. Aber es heißt abermals früh aufstehen, denn der Einlass beginnt bereits um 11:00 Uhr.

Als erste Band darf Beatray auf die Bühne. Die Herren machen leicht thrashig angehauchten, schön melodischen Metal und sind damit sicher ein guter Einstieg. Ihr Album „A Ships Call“ ist letztes Jahr erschienen und klingt echt vielversprechend.

STRYDEGOR bringen mit ihrem von nordischen Mythen beinflussten Death/Black-Metal sicher die Fans ins Schwärmen, denen das Heathen Rock schon lange nicht mehr „heathen“ genug ist.

Monolith haben letztes Jahr schon auf der Warm Up Party gespielt. Und…huch, der Sänger klingt wirklich fast wie Ozzy?! Schön langsamer Doom-Rock ist doch genau das richtige für einen entspannten Samstag Nachmittag, nicht?

Zu langsam? Wieder klassischer im Pagan-Genre verwurzelt sind die mittlerweile in Prag ansässigen Russen von Welicoruss. Ihre Musik kommt wuchtig daher, schön melodisch und streckenweise ganz schön dramatisch. Dazu eine Prise Melancholie – yup, das klingt interessant!

Warum kannte ich Mooncry bisher eigentlich nicht? Die Stimme des Sängers ist ja wohl der Hammer! Schöner Dark Melodic Metal. Ich hab heute den ganzen Tag überlegt, an welche Band Mooncry mich erinnert. Paradise Lost? Ein bisschen. In den schnelleren Songs auch ein bisschen an In Flames. Und in den ganz guten Momenten sogar ein wenig an Sentenced. Raus kommt eine Band, die sich definitiv zu einem meiner Festival-Highlights entwickeln könnte. Ich bin mehr als gespannt.

Thrudvangar bringen anschließend eine Dreiviertelstunde traditonellen Viking-Metal auf die Bühne und hoffentlich ordentlich Haare zum fliegen.

Unlight klingt für mich wie die typische „Irgendwann muss ich ja eh was essen“-Black-Metal-Band. Den Fans wird es sicherlich zusagen, die Band besteht auf jeden Fall schon seit 1997. Ich kann mich leider selten für Bands dieses Genres begeistern. Ob Unlight das ändert, bleibt abzuwarten.

Viel besser habe ich da die Nitrogods in Erinnerung. Mit schön schmissigem Rock’n Roll kriegt man mich fast immer. Wird sicherlich wieder gut!

Dass Finsterforst am Start sind, freut mich! Die Jungs aus dem Schwarzwald sind nicht nur extrem sympathisch, sondern haben mir beim vorletzten Hörnerfest mittags bei gefühlten 58 Grad mit ihrem melodischen „Black Forest“-Metal sogar die ein oder andere Gänsehaut beschert. Das letzte Album „YOLO“ war mit seiner Ansammlung von im Finster-Forst-Style gespielten Coverversionen, eigenen Partysongs und Saufliedern dann etwas anders augelegt. Aber egal, solche Album machen sicher nicht nur beim Aufnehmen Spaß…darauf einen Schluck Berliner Luft! 😉

Und jetzt kommen wir zum Highlight – Crematory sind dabei! Die Jungs sind eh viel zu selten in Norddeutschland unterwegs. Das wird ein Spaß – ich bin sooo gespannt auf die neue Besetzung. Das aktuelle Album „Monument“ ist wieder deutlich Metal-lastiger als der Vorgänger „Antiserum“. Und wenn die Westhofener ihre Klassiker auspacken, gibt es hoffentlich eh kein Halten mehr. Wir sehen uns in der 1. Reihe!

Das ist also das diesjähige Musik-Potpourri – klingt doch nach einem abwechslungsreichen Tagesplan, oder? Dazu gibt es wie immer richtige Festival-Bänchen, eine große Getränkeauswahl, ein Restaurant nebenan und jede Menge nette Leute. See you @ Heathen Rock 2017!

Wann: 18.02.2017
Wo: Rieckhoffstaße 12, 21073 Hamburg-Harburg
Tickets & Infos unter: www.heathenrock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *